Logo
Kultur / Kursdetails

T20095 Zwischen Anpassung, Widerstand und Utopie Eine kurze Geschichte der Literatur in der DDR (1949-1989)

Beginn Sa., 02.11.2019, 10:00 - 17:30 Uhr
Kursgebühr 35,00 €
Dauer 1 Tag
Kursleitung Dr. Christa Thomassen
Bemerkungen Texte werden vorgelegt.
Dokumente zum Kurs Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Ein Charakteristikum der DDR-Literatur war, dass die verschiedenen Generationen mit einem ganz unterschiedlichen Blick auf die Gesellschaft, mit der sie sich auseinandersetzten, zugingen: Die älteren Autoren, die den Nationalsozialismus als Erwachsene erlebt hatten und aus dem Exil in die DDR zurückgekehrt waren (A.Seghers), die mittlere, die den Hitler-Faschismus als Jugendliche erlebt hatten (Chr.Wolf) und die junge Generation der "Hineingeborenen". Die beiden ersten Gruppen zeichnete eine grundsätzliche Loyalität gegenüber dem Staat aus; für sie war er die Alternative zur faschistischen Vergangenheit. Die jüngere Generation hingegen maß ihren Staat vor allem an seinem eigenen sozialistischen Anspruch. In formalkünstlerischer Hinsicht wollte sie den Anschluss an die Moderne finden, bei dem das staatlich verordnete Programm des "Sozialistischen Realismus" ihr im Weg stand. Spätestens die Ausbürgerung Wolf Biermanns 1976 ließ alle Konflikte offen ausbrechen.
Texte werden vorgelegt.




Kursort

Villa Schnitzler, Biebricher Allee 42

Biebricher Allee 42
65187 Wiesbaden

Termine

Datum
02.11.2019
Uhrzeit
10:00 - 17:30 Uhr
Ort
Biebricher Allee 42, Villa Schnitzler; Raum 24; Bibliothek