Logo
Kultur / Kursdetails

V20085 Mythen im Faktencheck - Vortrags- und Seminarabend mit Prof. Dr. Achim Köddermann

Beginn Fr., 20.11.2020, 19:00 - 21:30 Uhr
Kursgebühr 15,00 € , nicht ermäßigbar
Dauer 1 Abend
Kursleitung Prof. Dr. Achim Köddermann
Bemerkungen
Dokumente zum Kurs Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Sind Fälschungen vom Original zu unterscheiden? Nicht immer! Ohne die Fälschung "Ossian" wäre es vielleicht gar nicht zur Romantik gekommen. Ist nun die Biebricher Mosburg als Ruine ein Original oder eine Fälschung oder eben doch ein Modell für viele Burgen? "Schön falsch" kann auch echt gefährlich werden, wenn ein "echter" Dali nur nach seinem Tod gedruckt wird, mit "echter" Unterschrift.
In den USA baut man ab jetzt öffentlich nur noch im Weiß des Klassizismus. Dabei wusste doch schon Winckelmann, dass die Statuen und Gebäude der Antike knallbunt waren! Das zuzugeben würde jedoch die reine weiße Ideologie der Klassik untergraben.
Im Zeitalter von Fake News ist die Frage nach Wahrheit auch in der Kunst nicht trivial. Mme de Staël glaubte im gefälschten Ossian den "Homer des Nordens" zu erkennen, der auch noch in der ungeistigen Welt des Nationalsozialismus herumgeisterte.
Aber wie steht es mit dem "Mann mit dem Goldhelm",der seit 1897 in Berlin erst die deutsche Renaissance der Liebe zu Rembrandt begründete und vielfach kopiert deutsche Bildungsbürgerliche Wohnzimmer beglückte? Litten Popularität und Strahlkraft, als im Jahr 1986 der Rembrandtmythos verschwindet? `Dichtung und Wahrheit‘ stehen `Dichtung anstatt Wahrheit’ gegenüber.
In einer angeblich "postfaktischen" Zeit ist es immer noch notwendig, zwischen Kunst und Propaganda zu unterscheiden. Gemeinsam wollen wir diskutieren, wo diese Grenze zu ziehen ist.
Dr. Köddermann ist Professor für angewandte Philosophie an der State University of New York.
Vorherige Anmeldung über die vhs erforderlich.




Kursort

Villa Schnitzler, Biebricher Allee 42

Biebricher Allee 42
65187 Wiesbaden

Termine

Datum
20.11.2020
Uhrzeit
19:00 - 21:30 Uhr
Ort
Biebricher Allee 42, Villa Schnitzler; Raum 24; Bibliothek