Logo

T11065V Die amerikanische Angst. Eine Supermacht findet zu sich.

Beginn Di., 15.10.2019, 19:00 - 20:30 Uhr
Kursgebühr 12,00 €
Dauer 1 Abend
Kursleitung Prof. Dr. Achim Köddermann
Dokumente zum Kurs Für diesen Kurs sind keine Dokumente vorhanden.

Amerika ist noch immer jung. Mit Bezug auf die amerikanische Philosophin Martha Nussbaum wird diskutiert, wie die immer noch kindliche Weltmacht zwischen Angst und Hoffnung wankt. Skepsis und Populismus leiten das Land aus den gemischten Gefühlen von Almacht und Ohnmacht. Als "Königreich der Angst" beherrscht das Irrationale beide Seiten des politische Spektrums. Dabei ist Angstpolitik nichts Neues. Existenzielle Ängste lassen sich rational nicht bewältigen. Von Kierkegaard bis Churchill lässt sich aber zeigen, woher die Ängste rühren und wie man mit ihnen leben kann. Rattenfänger mit Angstparolen haben auch in Deutschland nicht nur in Hameln eine unrühmliche Tradition. Philosophie hilft, sich nicht in Bedenken, sondern im kritischen Denken zu orientieren. Aus dem amerikanischem Blickwinkel können wir vielleicht lernen, dass vieles, was wir in Europa erreicht haben, bewundernswert ist. Zum Fürchten ist nur die lähmende Angst selber. Angst kann aber auch nützlich sein, lässt uns bewusster leben. Mit Verweis auf Aristoteles lässt sich Angst als Machtlosigkeit definieren. Wie kann man dem Gefühl, die Kontrolle zu verlieren, begegnen?
Der Referent ist Professor für angewandte Philosophie an der State University of New York.
Vorherige Anmeldung erbeten! Dadurch erhalten Sie eine Teilnahmekarte, die Sie als KombiTicket nutzen können. Restplätze an der Abendkasse.




Kursort

Villa Schnitzler, Biebricher Allee 42

Biebricher Allee 42
65187 Wiesbaden

Termine

Datum
15.10.2019
Uhrzeit
19:00 - 20:30 Uhr
Ort
Biebricher Allee 42, Villa Schnitzler; Raum 12