Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Kultur >> Tagesfahrten und Reisen

Seite 1 von 1

fast ausgebucht P29005R: documenta 14 - Tagesfahrt nach Kassel

( ab Sa., 2.9.2017, 8.00 Uhr )

Die 14. documenta findet vom 10. Juni bis zum 17. September 2017 in Kassel statt.
Die künstlerische Leitung der documenta 14, Adam Szymczyk, hat für die Ausstellung eine Doppelstruktur vorgeschlagen: "Von Athen lernen". Die an der documenta 14 teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler, im Rahmen der zwischen diesen beiden Städten entstehenden Dynamik zu reflektieren und zu produzieren und für jeden der beiden Orte eine Arbeit zu entwickeln. Die documenta 14 versucht, eine Vielzahl von Stimmen in den zwei Städten zu erfassen, und erschließt von dem Blickwinkel der mediterranen Metropole aus, in der sich Afrika, der Nahe Osten und Asien berühren, auch außereuropäische Kontexte.
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Sonderprospekt, den Sie auf der Homepage der vhs, in der Geschäftsstelle (Europaviertel) und der Villa Schnitzler finden oder Ihnen auf Nachfrage auch gerne zugeschickt wird.
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Sonderprospekt, den Sie auf der Homepage der vhs, in der Geschäftsstelle (Europaviertel) und der Villa Schnitzler finden oder Ihnen auf Nachfrage auch gerne zugeschickt wird.

fast ausgebucht P29009R: Museum Insel Hombroich

( ab Sa., 16.9.2017, 8.00 Uhr )

"Kunst parallel zur Natur", dieses Leitmotiv Cézannes wählte der Sammler Karl-Heinrich Müller (1936 - 2007) für sein Museum Insel Hombroich, welches seine vielseitige und umfassende Sammlung von fernöstlicher Kunst und Werken von Lovis Corinth, Hans Arp, Kurt Schwitters, Alexander Calder, Henri Matisse, Rembrandt, Yves Klein und Gotthard Graupner umfasst.
Das Museum Insel Hombroich ist ein besonderer Ort mit ca. 20 ha Areal jenseits des hektischen Alltags und modischer Trends. Es lädt dazu ein, sich auf die unmittelbare Begegnung mit Kunst und Natur einzulassen. Im Museum gibt es keine Hinweisschilder. Die Besucher können auf dem weitläufigen Gelände ihre eigenen Wege finden und dabei Kunst ebenso wie Natur entdecken. Diese Freiheit des Geistes macht den besonderen Reiz des Museums aus.
Diese Fahrt findet in Kooperation mit Musik- und Kulturreisen Dr. Rainer Schmitt und der vhs Bingen statt.
Charismatischer König, wagemutiger Ritter, Kreuzfahrer ins Heilige Land und einer der berühmtesten Gefangenen der Weltgeschichte.
Unzählige Mythen und Legenden ranken sich um den Herrscher, dessen Reich England und weite Teile Frankreichs umfasste. Schon zu seinen Lebzeiten bildete sich ein beispielloser Mythos um Richard Löwenherz. Filigrane Schatzkunst, prächtig illuminierte Handschriften und archäologische Funde geben einen tiefen Einblick in die an großen Konflikten reiche Epoche. Erstmals werden Leben und Wirken des englischen Königs in einer großen kunst- und kulturhistorischen Ausstellung dargestellt.
Über 150 einzigartige Exponate aus Museen und Bibliotheken in Deutschland, England, Frankreich, Österreich und der Schweiz veranschaulichen sein Leben und die Stätten seines Wirkens. Darunter sind kostbarste Handschriften die erstmals in Deutschland zu sehen sind, Reliquiare, beeindruckende Skulpturen und Waffen. Eingebettet in eine stimmungsvolle Ausstellungsarchitektur erzählen die ausgesuchten Originale vom Aufstieg und Fall des berühmtesten englischen Königs des Mittelalters.
(Quelle: Homepage des Historischen Museum der Pfalz Speyer)

Vor der Führung durch die Sonderausstellung in Speyer fahren wir zur Burg Trifels bei Annweiler im Pfälzer Wald, ein mit Richard Löwenherz verbundener Originalschauplatz. Dort wurde er in den Jahren 1193/94 gefangen gehalten. 100.000 Mark Silber verlangte der staufische Kaiser Heinrich VI. für die Freilassung seines prominentesten Gefangenen. Die Reichsburg Trifels, die mitten im Machtzentrum der staufischen Herrschaft lag, galt als einer der sichersten Plätze der Staufer. Selbst die wichtigsten Herrschaftszeichen der königlichen Macht, die Reichskleinodien, wurden dort aufbewahrt. Bei einer Führung lernen Sie die Burg und ihre Geschichte näher kennen.

Anmeldung möglich P29015R: Edouard Manet - Von der Heydt-Museum

( ab Sa., 4.11.2017, 8.00 Uhr )

Zeit seines Lebens war Edouard Manet (1832-1882) ein Einzelgänger. Vielleicht macht gerade diese Unabhängigkeit seine Sicht auf die Kunst und die Phänomene der Welt so neu und interessant, dass uns seine - oft rätselhaften - Werke bis heute faszinieren. Das Von der Heydt-Museum Wuppertal unternimmt jetzt das Wagnis, das Werk dieses Außenseiters in einer umfassenden Ausstellung neuen Publikumsschichten zu eröffnen. Die Schau präsentiert das ganze Oeuvre, beginnend mit den ersten tastenden Versuchen als Schüler von Thomas Couture und endend mit den letzten so strahlenden Gartenbildern aus Rueil von 1882. Manets Verhältnis zur Gesellschaft im Frankreich des 19. Jahrhunderts steht im Zentrum der Ausstellung. Die bewundernden und an Manet orientierten Werke seiner Künstlerfreunde und die wütenden Texte seiner Kritiker spiegeln in der Ausstellung die Faszination, die von diesen Heroen der Malerei ausging. Der Überblick über sein Werk umfasst u.a. Bilder seiner spanischen Phase, die bekannten Seestücke sowie seine späten Porträts und Figurenszenen mit ihrer psychologischen Spannung zwischen den Protagonisten; sie scheinen bereits Fragen der modernen Psychoanalyse in Bildform vorwegzunehmen. Manets frappierende Bildkompositionen waren wegweisend und machten ihn zu einem Künstler, der Bahnbrechendes für die Malerei geleistet hat und nachfolgende Künstlergenerationen bis heute inspiriert. (Quelle: Homepage des Von der Heydt-Museums)
Paul Cézanne (1839 - 1906) hat als Maler, Zeichner und Aquarellist ein überaus facetten-reiches Werk geschaffen. Aufgrund seiner Tendenz zur Abstraktion der Bildelemente gilt er als wichtiger Wegbereiter der Moderne; er selbst hatte jedoch den Anspruch, die Malerei auf der Grundlage der klassischen Kunst zu erneuern. Cézannes Werk entwickelte sich im Um-feld der Impressionisten, unterscheidet sich aber in Motivwahl und Ausführung deutlich. Der Künstler war nicht an der Wiedergabe des flüchtigen Augeneindrucks interessiert. Vielmehr entwickelte er ein allein seiner Wahrnehmung unterworfenes malerisches Vorgehen, das die veränderliche Natur in eine zeitlose künstlerische Darstellung überführt. Dabei hatte er eine besondere Vorliebe für doppeldeutig lesbare Strukturen und das Verändern materieller Be-schaffenheiten: Festes wird flüssig dargestellt, Flüssiges erstarrt zu einer festen Masse. Die Konsistenz von Objekten tritt in den Hintergrund oder wird bewusst aufgelöst und verwandelt. Die Grundidee der Ausstellung ist es daher, Cézannes Kunst unter dem Blickwinkel des Prozesshaften, der steten Wandlungen und Übergänge von einer in die andere Form zu präsentieren. Auf diese Weise gibt sie einen vertieften Einblick in die auf Umformung und Metamorphose angelegte Denk und Arbeitsweise des Künstlers. Zahlreiche hochkarätige Leihgaben aus internationalen Sammlungen werden in Karlsruhe zu sehen sein, darunter Werke aus dem J. Paul Getty Museum in Los Angeles, dem Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid, dem Puschkin-Museum in Moskau, dem Museum of Modern Art und dem Metropolitan Museum in New York sowie dem Musée d’Orsay in Paris.
(Quelle: Ausstellungstext der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe)
Lernen Sie die Kultur der Stadt und das Pfalztheater in Kaiserslautern kennen:
Ein Stadtrundgang mit Führung durch den historischen Ortskern eröffnet die kulturelle Erkundung der Stadt. Anschließend besuchen wir das Pfalztheater und Sie können
bei einem Gespräch mit dem neuen Ballettdirektors James Sutherland bei einem Glas Sekt die Hintergründe seiner Choreographie und über sein Verständnis von Tanz, Bewegung und Ästhetik als grenzüberschreitender, nonverbaler und universeller Kommunikation erfahren . Nach dem Besuch der Aufführung seiner neuen Produktion "Giselle" fahren wir mit dem Bus zurück nach Wiesbaden. Hinzu kommt der Preis für die Ballettkarte.
Bitte tragen Sie sich unverbindlich in die Interessentenliste ein. Der genaue Termin und die Kartenpreise werden bekannt gegeben.

Anmeldung möglich P29025R: Inka - Gold. Macht. Gott.

( ab Sa., 19.8.2017, 8.00 Uhr )

Für die Inka waren es "Perlen der Sonne", die Spanier sahen nur den materiellen Wert. Der Mythos des Inka-Goldes hat in dieser Unversöhnlichkeit zweier Wertesysteme ihren Ursprung.

"Inka - Gold. Macht. Gott." im Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist eine Ausstellung mit herausragenden Exponaten zur Kultur der Inka und ihrer Vorgänger-Kulturen, die in dieser Form und Zusammensetzung zum ersten Mal zu erleben ist. Ein wichtiges Thema ist die spanische Eroberung Südamerikas durch Francisco Pizarro. 220 Exponate zeigen die Faszination der Inka und ihrer Vorgänger-Kulturen und ihr Aufeinandertreffen mit der europäischen Kultur des 16. Jahrhunderts.

Der Kern-Bestand der Exponate stammt aus dem Larco Museum, Lima und Cusco, das die größte Privatsammlung altperuanischer Kunst weltweit besitzt. Einzigartige Exponate des Musée des Jacobins, Auch (F), des Weltmuseums Wien und des Roemer- und Pelizaeus- Museums, Hildesheim, vervoll-ständigen die Ausstellung. Die Museen in Wien und Hildesheim sind für ihre Sammlungen weltberühmt. Das Musée des Jacobins, Auch, besitzt eine der größten Sammlungen zur präkolumbianischen Kultur in Frankreich. Das Musée de l'Armée, Paris, leiht spanische Waffen und Pferderüstung der spanischen Conquistadores. (Quelle: Homepage "Weltkulturerbe Völklinger Hütte")
Hotelübernachtung im Vier-Sterne-Hotel: 7 Übernachtungen garni: ab 65,- € pro Person und Tag im Doppelzimmer mit Meerblick und Balkon; EZ-Zuschlag: 154,- € pro Woche.
Individuelles Abendessen á-la-carte oder am Buffet.
Die An- und Abreise erfolgt per Flug, wobei ein Gruppenticket gekauft werden kann.
Wenn nötig, kann zusätzlich kann ein Bus-Shuttle zum Flughafen organisiert werden. Ab Madeira Flughafen steht ein Transfer zum Hotel zur Verfügung. Die Kosten für Flug und Busshuttle bzw. Hoteltransfer sind in der Kursgebühr nicht enthalten.
Kurze Flugzeit von ca. 4 Stunden.

Keine Online-Anmeldung möglich Q29201I: Malta / Valetta

( ab Do., 10.5.2018, 8.00 Uhr )

Halbtägige Stadtrundfahrt in Valetta, der Hauptstadt der Insel mit Spaziergang durch die Barraca-Gärten mit faszinierender Aussicht auf den Grand Harbour. Besichtigung der über 400 Jahre alten Kathedrale mit dem berühmten Caravaggio-Gemälde. Besuch des Palasts des Großmeisters des Johanniter-Ordens (heute Sitz des Parlaments und des Staatspräsidenten). Tagesausflug nach Mdina, der "schweigenden Stadt" mit Bummel durch die engen Gassen. Herrschaftliche Villen, Paläste und Kirchen aus dem Mittalalter prägen das Stadtbild. In Mosta schauen wir uns die freitragende Kuppel der Pfarrkirche an und schließen die Tour mit einem Gang durch den botanischen Garten in Attard sowie dem Besuch des Kunsthandwerkerdorfs Ta’ Qali. Nach einer 20-minütigen Überfahrt erreichen wir die kleine Schwester von Malta, die Insel Gozo. Hier dominieren Ruhe und Beschaulichkeit. Erstes Ziel ist die auf einem Tafelberg liegende Zitadelle von Victoria, dem alten Rabat. Von Xragha aus haben wir eine herrliche Aussicht auf den Küstenort Ramla Bay. Natürlich darf die Hähle der Kalypso nicht fehlen, in der die Nymphe den Helden Odysseus sieben Jahre gefangen gehalten hat. Auch die neolithische Tempelanlage Ggantija steht auf dem Programm. Zum Abschluss machen wir eine Kaffeepause in dem Fischerort Xlendi.
Am Abflugtag unternehmen wir noch eine Fahrt nach Marsaxlokk, von wo aus wir versuchen werden, die "Blaue Grotte" zu erkunden. In Siggiewi lassen wir uns erklären, wie der maltesische Kalkstein schon seit prähistorischer Zeit abgebaut und wozu er verwendet wurde.
Preis im DZ ca. 900 €, EZ-Zuschlag 120 €
inkl. Linienflug mit Lufthansa ab/bis Frankfurt, 4*-Hotel im Stadtteil St.Julians inkl. Frühstück, alle Besichtigungen, Eintritte, Trinkgelder für örtliche Reiseleiter und Busfahrer.
Bitte tragen Sie sich unverbindlich in die Interessentenliste; das genaue Reiseprogramm wird Ihnen zugesandt bzw. ist in der vhs/Villa Schnitzler erhältlich.

freie Plätze Q29201R: Malta / Valetta

( ab Do., 10.5.2018, 8.00 Uhr )

Halbtägige Stadtrundfahrt in Valetta, der Hauptstadt der Insel mit Spaziergang durch die Barraca-Gärten mit faszinierender Aussicht auf den Grand Harbour. Besichtigung der über 400 Jahre alten Kathedrale mit dem berühmten Caravaggio-Gemälde. Besuch des Palasts des Großmeisters des Johanniter-Ordens (heute Sitz des Parlaments und des Staatspräsidenten). Tagesausflug nach Mdina, der "schweigenden Stadt" mit Bummel durch die engen Gassen. Herrschaftliche Villen, Paläste und Kirchen aus dem Mittalalter prägen das Stadtbild. In Mosta schauen wir uns die freitragende Kuppel der Pfarrkirche an und schließen die Tour mit einem Gang durch den botanischen Garten in Attard sowie dem Besuch des Kunsthandwerkerdorfs Ta’ Qali. Nach einer 20-minütigen Überfahrt erreichen wir die kleine Schwester von Malta, die Insel Gozo. Hier dominieren Ruhe und Beschaulichkeit. Erstes Ziel ist die auf einem Tafelberg liegende Zitadelle von Victoria, dem alten Rabat. Von Xragha aus haben wir eine herrliche Aussicht auf den Küstenort Ramla Bay. Natürlich darf die Hähle der Kalypso nicht fehlen, in der die Nymphe den Helden Odysseus sieben Jahre gefangen gehalten hat. Auch die neolithische Tempelanlage Ggantija steht auf dem Programm. Zum Abschluss machen wir eine Kaffeepause in dem Fischerort Xlendi.
Am Abflugtag unternehmen wir noch eine Fahrt nach Marsaxlokk, von wo aus wir versuchen werden, die "Blaue Grotte" zu erkunden. In Siggiewi lassen wir uns erklären, wie der maltesische Kalkstein schon seit prähistorischer Zeit abgebaut und wozu er verwendet wurde.
Preis im DZ 879 €, EZ-Zuschlag 120 €
inkl. Linienflug mit Lufthansa ab/bis Frankfurt, 4*-Hotel im Stadtteil St.Julians inkl. Frühstück, alle Besichtigungen, Eintritte, Trinkgelder für örtliche Reiseleiter und Busfahrer.
Bitte tragen Sie sich unverbindlich in die Interessentenliste; das genaue Reiseprogramm wird Ihnen zugesandt bzw. ist in der vhs/Villa Schnitzler erhältlich.
Auf dem Programm stehen 4 bis 5 Tage Buenos Aires, Kulturmetropole Argentiniens, die Stadt des Tangos und Patagonien, die bekannteste Region Argentiniens, das Land am Ende der Welt: Einsam, weit und grenzenlos. Atemraubende Kontraste, eine grenzenlose Natur mit einer Vielfalt extremer Landschaften, riesigen Seen, versteinerten Wäldern, jahrtausendenalten Gletschern und einer einzigartigen Tierwelt und Kultur:
Whale-Watching, Pinguine, Seelöwen, und -elefanten auf der Halbinsel Valdez, Bariloche am See Nahuel Huapi mit der Halbinsel Llao Llao, die Höhle "Cuevas de las Manos" mit alten Höhlenmalereien, der Nationalpark der Gletscher mit dem berühmten Perito Moreno, Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt und der Nationalpark Feuerland u.a. Voraussichtlicher Reisetermin: Mitte September bis Anfang Oktober 2018
Bitte tragen Sie sich unverbindlich in die Interessentenliste ein. Sobald das genaue Reiseprogramm vorliegt, wird es Ihnen zugeschickt.

Keine Online-Anmeldung möglich R29230I: Leipzig

( ab Do., 1.11.2018, 8.00 Uhr )

3-stündige Stadtführung per Pedes und Bus: von der Mädler Passage über Specks Höfe zur Thomaskirche mit kurzer Innenbesichtigung, dann vorbei an St.Nikolai zum Augustusplatz mit Oper und Gewandhaus. Abends frei.
Heute machen wir eine Zeitreise mit einem Besuch des Museums "Runde Ecke" im ehemaligen Stasi-Hauptquartier. Nach individueller Mittagspause, z.B. im Arabischen Coffe Baum, besichtigen wir die Nikolaikirche, von der die "friedliche Revolution" im Herbst 1989 ausging. Der Abend ist frei.
Die Stadtgeschichte wird lebendig durch Besuche von Alter Börse, altem Rathaus und nach der Mittagspause dem haus Böttchergässchen. Der Abend ist frei.
Vor der Heimreise werden wir auch noch das Völkerschlachtdenkmal besuchen, das für den Sieg über Napoleon steht und von dem aus man einen Panoramablick über Leipzig hat.
Wir empfehlen einen Besuch des Kabaretts "Pfeffermühle" und/oder des Gewandhauses
Preis im DZ, EZ-Zuschlag 80 €
inkl. Fahrt im modernen Fernreisebus, 3*-Hotel inkl. Frühstück direkt am Augustusplatz, alle Besichtigungen und Eintritt, Trinkgelder für örtl. Reiseleiter und Busfahrer.
Bitte lassen Sie sich unverbindlich in die Interessentenliste eintragen.
Moldawien ist ein noch unbekanntes Reiseziel. Umso mehr lohnt es sich, dieses relativ kleine Land mit seiner hügeligen Landschaft, den verträumten Wäldern, den authentisch wirkenden Ortschaften und den unnachahmlich gastfreundlichen Bewohnern zu erkunden. Pushkin hat Moldawien als "des Südens Zauberland" bezeichnet.
In Moldawien findet man den Luxus des 21.Jahrhunderts Westeuropas, aber auch die vergangene Sowjetzeit mit ihrem Plattenbautencharme und traditionell gewachsene Werte, die seit Jahrhunderten bestehen, auf kleinstem Raum komprimiert. Der kulturelle und zeitliche Mix verleiht dem Land das gewisse Etwas.
Bitte tragen Sie sich unverbindlich in die Interessentenliste ein; das genaue Reiseprogramm wird Ihnen zugeschickt und ist in der vhs/Villa Schnitzler erhältlich.

Seite 1 von 1

Kontakt

Volkshochschule Wiesbaden

Alcide-de-Gasperi-Str. 4/5
65197 Wiesbaden

Tel.: 0611 9889 0
Fax: 0611 9889 200
E-Mail: kontakt@vhs-wiesbaden.de

Anfahrt

Öffnungszeiten

Geschäftsstelle:

Montag, Dienstag, Donnerstag:
9.00-13.00 und 14.00-18.00 Uhr

Mittwoch:
8.00-14.00 Uhr

Freitag:
9.00-12.00 Uhr

Download

Aktuelle Downloads:

Programm des 2. Semesters 2017

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen