Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Kultur >> Kunst- und Kulturgeschichte

Seite 1 von 1

Robert Burns ist als Dichter ein Phänomen. Überall in der englischsprachigen Welt feiern jedes Jahr um den 25. Januar herum Fans den Geburtstag und die Werke von Schottlands berühmtem Nationaldichter. Dass es bei diesen Feiern fröhlich und auch mitunter "feucht" zugeht, wäre ganz im Sinne von Burns gewesen, der über sich selbst schreibt: "und so bleibe ich ein streunender, freimaurerischer, reimender Geselle." Robert Burns wurde nur 37 Jahre alt, aber er entzündete ein Licht, das noch heute strahlt. Erleben Sie mit uns einen Abend bei dem der Dichter im Mittelpunkt steht; mit gespielten Geschichten, Gedichten und natürlich dem traditionellen Haggis, serviert mit "neeps and tatties" (Steckrüben und Kartoffeln). Schottische Gitarrenmusik, ein leckerer landestypischer Nachtisch, Guiness, Whisky und Wein runden die literarisch-musikalische Soirée mit vielen heiteren schauspielerischen Elementen stimmungsvoll ab.
Mitwirkende: Rolf Keil (Konzept und Vortrag), Uwe Malzahn, Helmine Rausch und die Gruppe "Molly alone" (Musik).

Anmeldung möglich P20541: Das Gold im Altertum

( ab Mi., 13.12.2017, 19.00 Uhr )

Homer erwähnt das goldreiche Mykene, in Ovids Metamorphosen amüsiert man sich über die Goldgier des Königs Midas, die ihm fast zum Verhängnis wurde. Herodot erwähnt den immensen Reichtum des Lyderkönigs Kroisos, dessen Name schon im Altertum für großen Wohlstand steht - und damit meinte man auch und vor allem das Edelmetall Gold. So lies jener Kroisos im Gebiet der heutigen Türkei Goldmünzen prägen - sie gelten heute als die ältesten der Menschheit. Der Vortrag wird die interessantesten und wichtigsten Funde von Goldgegenständen der griechischen und römischen Antike ansprechen und in ihrem kulturgeschichtlichen Kontext vorstellen.
Der Bogen spannt sich zwischen der Goldmaske des Agamemnon und den Goldprägungen römischer Kaiser der Spätantike.
Für diesen Vortrag ist eine Anmeldung erforderlich.
Kunst kann man im Museum - aber auch in Wiesbadens interessanter Galerienlandschaft genießen! Galerien haben ihren eigenen Reiz. Sie bieten eigene Konzepte, die von den Vorlieben der Galerist/inn/en zeugen. Sie bieten hochaktuelle Kunst, die betrachtet werden darf und keinesfalls gekauft werden muss! Lassen Sie sich zum Kunstbummel einladen! In Fortführung der von Christine Rother aufgelegten Veranstaltung werden wir gemeinsam zwei bis drei Galerien besuchen, über die aktuellen Ausstellungen sprechen und mit der Galeristin oder dem Galeristen über seine Arbeit plaudern.
Für evtl. Busfahrten bringen Sie bitte Ihre Teilnahmekarte mit!
Treffpunkt: Gallery 21, Taunusstr. 19, 65183 Wiesbaden
Einen Einsamen, so nannte der französiche Kunstkritiker Albert Aurier den Maler kurz vor seinem tragischen Ende in Auvers-sur-Oise in einer ersten Würdigung. Bis zu seinem Tode 1890 hatte er nur ein einziges seiner mehr als 2000 Bilder verkauft. Bis 1880 (* 1843) deutete so gut wie nichts darauf hin, dass seine ca. 2000 Bilder, die in den verbleibenden zehn Jahren seines Lebens noch entstehen sollten, zu den teuersten auf dem Kunstmarkt werden würden. Dazu kommt noch ein Corpus von über 600 Briefen, vorwiegend an seinen Bruder Theo, in denen er sehr viele seiner Bilder beschrieb. Ohne die Hilfe seines Bruders hätte Vincent überhaupt nicht überleben können. Durch diesen Briefwechsel ist die Foschung heute in der einmaligen Lage, Vincents Kunst gleichsam im stadium nascendi untersuchen zu können.
Die letzten fünf Jahre seines Lebens stehen nach einem "Flirt" mit den Impressionisten des Petit Boulevard (Bernard, Toulouse-Lautrec) im Zeichen des Licht- und Farbenerlebnisses der Provence und gipfeln im Bild vom Weizenfeld (1890), in dem seine Todesahnungen ihren düsteren Niederschlag fanden.

Anmeldung möglich P20660: Do you speak Art?

( ab Sa., 9.12.2017, 15.00 Uhr )

Do you want to brush up your English and at the same time enjoy some great masterpieces of art? Then this event is the thing you've always been waiting for.
We meet at the Städel Museum Frankfurt, where we'll take a closer look at a choice of outstanding paintings from more than five centuries. You need not be afraid that your English is not fluent enough to participate in our discussion. If you see no other way to express what you wish to say you are allowed to switch over to German for a couple of sentences to make your point. Nobody is perfect!
Subject matter and artistic techniques of the paintings are examined, and we also take a brief glance at the movements in the history of art with which they are associated. At the end of our tour we may share a glass of wine or water together talking about our impressions in the museum.
Anmeldung bei der vhs erforderlich!

auf Warteliste Q21629: Jour fixe zur Kunst und Kunstgeschichte

( ab Sa., 13.1.2018, 10.00 Uhr )

Kenntnisse der bildnerischen Mittel erwerben, der künstlerischen Methodik nachspüren, wissen wollen, "wie es gemacht wird": Im Jour-Fixe studieren Sie Motive und Sujets bedeutender Künstlerpersönlichkeiten ebenso wie zeitgenössische Positionen und lernen auf diese Weise die Grundlagen der Kunst und Kunstgeschichte kennen. Zudem haben Jour-Fixe-Teilnehmende Gelegenheit, auch eigene Werke zu präsentieren und einer Beurteilung zu unterziehen. Der Kurs eignet sich aber nicht nur für Malschüler und Künstler, die ihren Kenntnisstand erweitern möchten, sondern auch für allgemein Kunst- und Kulturinteressierte. Die aktuellen Termine und Themen entnehmen Sie bitte dem Sonderprospekt, den Sie in der Geschäftsstelle der vhs oder der Villa Schnitzler erhalten. Termine: 13.1. / 17.2. / 10.3. / 12.5. / 27.10. / 24.11.2018

auf Warteliste Q21630: Jour fixe zur Kunst und Kunstgeschichte

( ab Sa., 13.1.2018, 13.15 Uhr )

Kenntnisse der bildnerischen Mittel erwerben, der künstlerischen Methodik nachspüren, wissen wollen, "wie es gemacht wird": Im Jour-Fixe studieren Sie Motive und Sujets bedeutender Künstlerpersönlichkeiten ebenso wie zeitgenössische Positionen und lernen auf diese Weise die Grundlagen der Kunst und Kunstgeschichte kennen. Zudem haben Jour-Fixe-Teilnehmende Gelegenheit, auch eigene Werke zu präsentieren und einer Beurteilung zu unterziehen. Der Kurs eignet sich aber nicht nur für Malschüler und Künstler, die ihren Kenntnisstand erweitern möchten, sondern auch für allgemein Kunst- und Kulturinteressierte. Die aktuellen Termine und Themen entnehmen Sie bitte dem Sonderprospekt, den Sie in der Geschäftsstelle der vhs oder der Villa Schnitzler erhalten. Termine: 13.1. / 17.2. / 10.3. / 12.5. / 27.10. / 24.11.2018

freie Plätze P27210: Klein aber fein - Saale-Unstrut und Sachsen

( ab Fr., 26.1.2018, 19.00 Uhr )

Das Weinanbaugebiet Saale-Unstrut ist die nördlichste ausgewiesene Qualitätsweinregion Deutschlands mit ca. 750 ha Anbaufläche. Das Weinanbaugebiet Sachsen ist die östlichste ausgewiesene Qualitätsweinregion Deutschlands mit ca. 490 ha Anbaufläche. Damit gehören sie zu den kleineren Weinanbaugebieten Deutschlands. Dementsprechend geringer ist auch das Angebot und damit der Bekanntheitsgrad. Dabei können beide Gebiete auf eine jahrhundertealte Weinanbautradition zurückblicken und produzieren ausgezeichnete Weine. In dieser Weinprobe können Sie einige davon verkosten und Informatives und Unterhaltsames über die Regionen, ihre Geschichte, die Winzer und den Wein erfahren. Inklusive prickelndem Willkommensgruß, Wein, Wasser und Brot.
Die Kursgebühr ist nicht ermäßigbar.

freie Plätze Q28120: Armenien: Land & Leute

( ab Fr., 16.2.2018, 19.00 Uhr )

Obwohl Jahrhunderte unter Fremdherrschaft konnte das Land mit seiner 3000-jährigen Kulturgeschichte und seinen mutigen und tapferen Bewohnern wie ein Phönix aus der Asche entstehen. Durch seine hohe Dichte an Kulturgütern erscheint es heute wie eine Art Freilichtmuseum: Alte Kirchen mit einer einzigartigen Architektur, Kreuzsteine, deren Muster sich nicht wiederholen sind dort ebenso zu finden wie zahlreiche Museen über Kunst, Kultur und Geschichte. Die Hauptstadt Erewan ist älter als Rom und gilt heute als das pulsierende Herz des Landes.
sich wichtige archäologische Fundstellen mit imposanten Bauwerken, allen voran die zauberhafte nabatäische Felsenstadt Petra. Spektakuläre Landschaften tragen ebenfalls zur Faszination dieses kulturell geschichtsträchtigen Landes bei. Kommen Sie mit Agapi Mkrtchian auf eine fiktional-sinnliche Reise, auf der Sie neben den aktuellen gesellschaftlichen und politischen Informationen und Bildern schöne Impressionen von Kultur, Land und Leuten erhalten. Begleitet wird der Vortragsabend von einer armenischen Musikerin.
Landestypische Speisen und Getränke, begleitet von deutschen Weinen werden den Abend zu einer kulturellen Begegnung und einem ganzheitlichen Erlebnis machen.
Anmeldung erforderlich!

Seite 1 von 1

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Online-Anmeldung möglich
Keine Online-Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Wiesbaden

Alcide-de-Gasperi-Str. 4/5
65197 Wiesbaden

Tel.: 0611 9889 0
Fax: 0611 9889 200
E-Mail: kontakt@vhs-wiesbaden.de

Anfahrt

Öffnungszeiten

Geschäftsstelle:

Montag, Dienstag, Donnerstag:
9.00-13.00 und 14.00-18.00 Uhr

Mittwoch:
8.00-14.00 Uhr

Freitag:
9.00-12.00 Uhr

Fachbereich Gesundheit:

Montag, Dienstag, Donnerstag:
9.00-13.00 und 14.00-18.00 Uhr

Freitag:
9.00-12.00 Uhr

Download

Aktuelle Downloads:

Programm des 2. Semesters 2017

VHS
Grundbildung
ich will deutsch lernen